PePe´s Welt

herzlich willkommen in der chaotischen, faszinierenden, verrückten, witzigen, melancholischen, verträumten, erstaunlichen ... kurz gesagt: willkommen in meiner Welt.

Donnerstag, März 30, 2006

Die Nacht

Manchmal, wenn nachts Stille den Raum erfüllt
und die Welt friedlich schlafend in Dunkelheit gehüllt,
den nächsten Tag erwartet, liege ich wach;
denke angestrengt, sorgenvoll, intensiv nach.

Ob Erreichtes oder Erlebtes tatsächlich auch blieb,
was ich mir damals dachte, als ich mich entschied.
Ob der Weg, den ich gehe - gewollt oder nicht -
das ist, wozu ich stehe - manchmal weis ich es nicht.

Getrieben und doch müde, rastlos und leer,
schleiche ich zwischen Bett und Bad hin und her.
Das Feuerzeug blitzt kurz und blendet die Sicht,
mein Körper will schlafen – der Kopf lässt ihn nicht.

Manchmal, wenn nachts Stille den Raum erfüllt
und die Welt bedrohlich in Dunkelheit gehüllt,
meine Seele nicht ruhen lässt, denk ich an Dich
sehe Dein Bild – und beruhige mich.

Mittwoch, März 29, 2006

So bin ich also ...

Zuerst habe ich es bei Frau Pia entdeckt.
Dann bei Herrn kleinesF und auch im Blindtext-Blog.

Der Graphologietest im Web macht aktuell die Runde - und ich musste natürlich auch mitmachen.

Ergebnis:
PePe ist selbstbewusst und bereit,
seine Stärken auch anderen zu zeigen.
Er ist locker und großzügig.
Daran ist ja nichts auszusetzen - oder?
PePe gibt sich sehr beherrscht bzw. diszipliniert
und besitzt einen ausgeprägten Ordnungssinn.
Wieso gibt - hört sich so an, als ob das in Wirklichkeit nicht so wäre.
PePe ist bestrebt, nach außen etwas darzustellen.
Ach was - auf einer einsamen Insel würde ich auch nackt oder mit zerfetzten Klamotten herumrennen. Der Job erfordert eben eine gewisse Erscheinung. Und bestrebt hat so einen negativen Nachgeschmack finde ich.
Er ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt er gelassen bis uninteressiert,
wenn er aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht er
seine Umwelt durch sein überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.
Streiche überschwänglich - sonst in Ordnung so.
Er ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.
Das stimmt - ich bin ein ausgesprochener Menschenfreund.
PePe ist überdurchschnittlich intelligent.
Nüchtern und zweckmäßig bewältigt er seine Aufgaben.
Ich hoffe, dass dies sowohl meine Frau als auch mein Chef lesen - für mich persönlich ist das nichts Neues.
PePe ist eigensinnig, geradlinig, konsequent und widerstandsfähig.
Die eigene Meinung wird durchgesetzt, er ist durch andere nur schwer zu beeinflussen.
Nur schwer bedeutet in diesem Falle, dass die Argumente, welche mich umstimmen sollen schon schlüssig sein müssen. Prinzipiell bin ich aber kompromissbereit und kooperativ.
Er arbeitet sehr genau und zeichnet sich durch rationales, analytisches Denken aus.

PePe ist ein impulsiver und phantasievoller Idealist.

Er ist dickköpfig und neigt schon mal zu trotzigen Reaktionen.


Also insgesamt ein feiner Kerl - würde ich sagen :)

Dienstag, März 28, 2006

Die Alte nervt!

Sie macht mich wahnsinnig !!!
Dieses Miststück macht Zicken und nicht das Geschirr sauber, was sie eigentlich tun sollte. Stattdessen gönnt sie sich ein Päuschen nach dem anderen, während sie sich zwei Stunden Zeit für eine Ladung Geschirr gönnt. Ok - sie ist nicht mehr die Jüngste; aber so geht´s nun auch nicht!

Die Faxen treibe ich Dir aus !!!
Weil ich in solchen Momenten nicht zögerlich bin, habe ich kurzerhand das Luder unter der Arbeitsplatte hervorgezerrt und ihr die Verkleidung entfernt. So konnte ich schon besser abschätzen, was da auf mich zukam.

Gemäß der alten Weisheit "Nach einem Boot ist alles wieder gut" habe ich sie kraftig getreten und an zwei hochempfindlichen Schalterchen herumgefummelt. Anschließend angemacht und es sah auch gar nicht schlecht aus.

Die alte Spülmaschine tut´s also wieder.

Verkleidung wieder drangebaut - das Monster wieder unter die Arbeitsplatte gedrückt - fertig !

Denkste !!!
Kaum wieder mit Geschirr gefüllt und hoffnungsschwanger das Programm gestartet verweigert sie mir wieder den Dienst; läßt einfach kein Wasser einlaufen.
Also selbe Prozedur nochmal - vom Ausbauen über den Tritt bis zum Probelauf.

Insgesamt noch drei Mal musste ich das wiederholen.

Jetzt läuft sie. Mal sehen wie lange es dauert, bis sie es sich wieder anders überlegt.

Wie gesagt - die nervt die Alte!

Montag, März 27, 2006

Heute gibts Sekt, ...

... weil offensichtlich ein paar Leutchen Geburtstag hatten.
Sollte ich nicht ganz falsch liegen ist das zumindest bei kleinesF und ROHRKRIEG so. Herzlichen Glückwunsch (gerne auch nachträglich)!

Und außerdem,

... weil ich zu meinem heutigen Ausstand ein paar Flaschen davon zuviel mitgenommen hab.

... weil ich jetzt noch für den Rest der Woche Urlaub habe.

... weil ich ab nächster Woche in meiner neuen Firma anfange.

... weil mir einfach danach ist.



Prost !!!

Sonntag, März 26, 2006

Allgäuer Ehrenspätzle

Mir ist eine Ehrung zuteil geworden, die mich vor Rührung schüttelt.
Durch den Club der halbtoten Dichter wurde ich zum
Allgäuer Ehrenspätzle
ernannt.

Vorausgegangen ist eine rege Diskussion bei Frau KeinEinzelfall über offensichtlich überteuerte Kässpätzle. Im Verlaufe der Diskussion, welche sich u.a. auch um die Herstellung von Spätzle drehte, startete ich spontan die Aktion "Wir brauchen Eier".

Dieser global angelegte Aufruf soll und wird Zeichen sein für eine neue Generation von selbstbewußten und lebensbejahenden Menschen.

Anbei der Wortlaut der Dankesrede:
@Rest der Welt:
Ich danke dem Laudator für diese wunderbare Rede. Geschüttelt vor Rührung nehme ich in aller Bescheidenheit die mir zugedachte Ehrung entgegen.
Selbstverständlich werde ich alle meine Kräfte zum Erhalt der kulinarischen Kulturgüter - insbesondere von Eiern - einsetzen.
Die Ernennung zum "allgäuer Ehrenspätzle" wird mir Motivation und Bestimmung sein, sie wird mich leiten und mein Denken und Handeln nachhaltig beeinflussen.

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.

Zur Ernennung wurde gleichzeitig die Ausfertigung einer Urkunde angekündigt, welche nach der Übergabe selbstverständlich ihren Ehrenplatz im Hausflur an dieser Stätte der Begegnung erhalten wird.

edit: Wie versprochen die Urkunde als weithin sichtbares Zeichen der Ehrung



... und der Link zur offiziellen Verleihung selbstverständlich.

Samstag, März 25, 2006

Aktion: Wir brauchen Eier

Es ist soweit. Eigentlich war es gestern auch schon so weit. Und den Tag davor auch. Wenn man es ganz genau nimmt, war es eigentlich schon immer so weit.

Wir brauchen Eier!

Eier werden schon immer gebraucht. Von vielen - für vieles. Sie sind wichtig und einfach nicht wegzudenken

Nicht nur als Keimzelle neuen Lebens, z.B. für Vögel, Hühner, Pinguine, Schildkröten, Krokodile und vielen anderen Nicht-Säugetieren.

Auch nicht nur als Lebensmittel zum Backen, Braten, Kochen oder gar zum rohen Verzehr.

Sogar als Objekt der Wissenschaften, z.B. in der Biologie, der Physik, der Mathematik oder auch der Raumfahrt sind Eier unverzichtbar.

Auf jeden Fall brauchen wir aber Eier, um Mut und Entschlossenheit zu demonstrieren.
Oder auch, um sich beim Fussballspielen vor 30.000 Menschen im Stadion dran zu kratzen. Manchmal auch nur, um dem Gegner ein lohnendes Ziel zu bieten.

Kurz: Wir brauchen Eier!

Diese Liste könnte noch beliebig weitergeführt werden und genau hier liegt der Sinn dieser Aktion.

Zeigt dass und wofür Eier gebraucht werden. Schreibt es in jeden Blog, an jede Häuserwand, auf Transparente bei Demonstrationen oder wo immer es auch gesehen werden kann.

Als sichtbares Zeichen der Beteiligung an dieser Aktion kann und soll dieser Button genutzt werden.

mehr Eier!

Einfach einzubinden durch Kopieren und Einfügen des nachfolgenden Links:
<a href="http://worldofpepe.blogspot.com/2006/03/aktion-wir-brauchen-eier.html" target="_blank"><img style="float:left; margin:0 10px 10px 0;cursor:pointer; cursor:hand;" src="http://photos1.blogger.com/blogger/6315/2232/320/mehr_eier.jpg" border="0" alt="mehr Eier!" /></a>

Stellt Euch nur vor:
Endlich Schluss mit Jammern und Pessimismus - durch Eier!
Endlich Schluss mit Unterdrückung und Bevormundung - durch Eier!
Endlich Schluss mit schlechten oder unvollständigen Kochrezepten - durch Eier!
Endlich Schluss mit Artensterben - durch Eier!

Wir brauchen Eier!

Donnerstag, März 23, 2006

Gedicht des Tages

Wenn einer aus dem Zuge speit
- was man ihm keineswegs verzeiht -
und er wird vorübergehend blind,
so herrschte starker Gegenwind.

Drum speie nicht - auch nicht zum Spass -
in Fahrtrichtung - sonst wird es nass.

[/ich-bin-albern-mode off]

Mittwoch, März 22, 2006

Budgetsituation

Projektleiter: "Aktuell haben wir noch ein Budget von X Personentagen. Das reicht - unter den momentanen Umständen - noch bis Anfang April".

Auftraggeber: "Strecken wir es bis Ostern - vielleicht finden wir ja neben den Eiern noch ein paar Manntage."

*schmunzel*

Dienstag, März 21, 2006

War das schön ... damals

Ach, was hat sich mein Herzelein gefreut, als ich diese Seite entdeckt habe.
All die Helden meiner Kindheit - gesammelt und beschrieben.
Der Großteil meiner Spielzeugsammlung bestand aus "Big Jim" und all seinen Freunden und Zubehör.

Übrigens:
Einen "Evel Knievel" hatte ich auch. Herr Bloggsberg - wohl auch wie man bei mundgeblasen nachlesen kann.

Nur hatte meiner - im Gegensatz zu den Bildern auf "birteff.de" - einen komplett weißen Anzug mit blauen Sternen x-förmig drauf.

Weil dort aber nichts über die Fraggles steht, habe ich ein bisschen gegoogelt und bin dabei auf das Archiv "Serienoldies.de" gestossen.
Schätze mal, dass ich hier noch öfters auf der Nostalgiewelle reiten werde.
Einfach nur schön, sich mal wieder an die alten Serien zu erinnern.

Ach was waren wir jung und war das nicht schön damals ... *seufz*

Montag, März 20, 2006

Elfenbeinhochzeit

Heute ist unser Hochzeitstag - genauer gesagt die Elfenbeinhochzeit.

Als wir uns damals in einer Videothek kennenlernten, wir kurz danach beschlossen eine Beziehung miteinander einzugehen, hätte dies wohl keiner von uns beiden gedacht.

Einen Verrückten hast Du mich genannt. Weil ich nach unserer ersten gemeinsamen Nacht, direkt morgens nach dem Aufwachen sagte, wir wären im nächsten Jahr um die gleiche Zeit verheiratet. Das Gute daran ist, dass ich Recht behalten habe. Etwa neun Monate später haben wir zum Frühlingsanfang geheiratet. Ein Jahr danach kam unsere Tochter zur Welt. Weitere sechs Jahre später unser Sohn.

Viele Höhen und Tiefen haben wir gemeinsam durchlebt; haben zusammen gelacht und geweint, waren uns gegenseitig Hilfe und Freund. Wir hatten schwere Zeiten, in denen Alles aussichtslos erschien, gerade so, als ob sich die Welt gegen uns gestellt hätte. Wir hatten schöne Zeiten, in denen das Leben einfach nur lebenswert war.

Und heute ?
Heute blicken wir auf die vergangenen Jahre zurück und können gar nicht glauben, dass wirklich schon so viel Zeit vergangen ist.

Danke dafür, dass es Dich gibt.
Danke dafür, dass Du mich sein läßt, wie ich bin.
Danke dafür, dass ich mein Leben mit Dir leben darf.

Einfach nur DANKE.

Sonntag, März 19, 2006

Musterbürger ?

Man weiß ja nie, ob die Hessen einen Schwaben auch als Deutschen anerkennen.
Deshalb habe ich schnell mal den Test gemacht und mit dem folgenden Ergebnis bestanden:


Leider habe ich bei der Frage nach Caspar David Friedrich´s Gemälde versagt. Aber Kunst ist nunmal nicht mein Spezialgebiet.

Damit bin ich ab sofort für den Fall der Fälle gerüstet.

Trotzdem muss ich mich doch sehr wundern. Kann es wirklich sein, dass ich nur aufgrund eines bestandenen Tests ein Musterbürger bin?

Wenn die wüßten ... *grins*.

Führerscheinprüfung - Erinnerungen (2)

Leider scheint es für dieLinda am Freitag nicht gut gelaufen zu sein. Und das, obwohl wir kräftig die Daumen gedrückt hatten.

Wie angekündigt hier nun der zweite Teil meiner Führerscheinprüfung - der Zeit zwischen Theorie- und Praxisprüfung und der praktischen Prüfung selbst.

Ich war also mit meinem Fahrlehrer zurück in die Stadtmitte gefahren, um endlich einen Kaffee zu mir zu nehmen. Schließlich war ich noch nicht ganz wach und - um ehrlich zu sein - ich brauchte jemanden, der meine Freude mit mir teilte. Immerhin hatte ich die theoretische Prüfung bestanden, d.h. die Hälfte des Weges war geschafft.

So bin ich - wie in der Zeit (leider) üblich - in eine Spielhalle (sowas mit den Dattelautomaten) gegangen, in der eine gute Bekannte von mir arbeitete. Dort war ich unter Freunden und der Kaffe war umsonst zu bekommen (ja, so war der Service damals).
Natürlich habe ich von meinem Teilerfolg erzählt und von allen Anwesenden auch entsprechendes Lob bekommen.
Einer alten Gewohnheit gemäß habe ich 5,- DM in einen der Geldspielautomaten geworfen. Die ersten paar Spiele sind gelaufen, ich nippe an meinem Kaffe - plötzlich AUSSPIELUNG. Die Lichter blinken, der Ton transportiert Spannung - und ...
... MULTISERIE - 30 Spiele.

Was für ein Glück - wenn es gut laufen würde, bekäme ich meine Prüfungsgebühr von vor zwei Wochen wieder zurück. Entspannt legte ich mich zurück und lies den Automaten arbeiten, schenkte ihm erstmal keine weitere Aufmerksamkeit. Wieder lautes Geklimmper am Automaten, Lichter blinken - traraaaaaa eine 100er-Serie. Mitten in den Multispielen. Normalerweise bedeutet so etwas eine Leerspielung des Automaten. Also gut und gerne 300,- DM oder mehr. Immer wenn bestimmte Symbole auftauchen, bekommt man wieder ein paar Spielchen dazu - schön eigentlich.

Leider dauert so etwas aber auch seine Zeit und ich mußte eigentlich schon wieder auf dem Weg zum vereinbarten Treffpunkt sein. Also hektisch die Spiele gestoppt und rausgeholt, was eben möglich war. Letztlich waren es so um die 250,- Kröten - aber viel wichtiger war, dass ich richtig spät dran war.

Mein Fahrlehrer wartete bereits ungeduldig auf mich. Kaum angekommen und eingestiegen hat er unglaublich auf die Tube gedrückt. Er fuhr mit einem Affenzahn durch die Stadt, so dass er damit bestimmt keine Prüfung bestanden hätte. Wieder angekommen beim TÜV hatten wir dann erfahren, dass noch ein Mädchen vor mir dran war.

Wir warteten und sahen zu, wie Fräulein Prüfling, Fahrlehrer und Prüfer einstiegen.
Kurze Unterhaltung - Sitz und Spiegel einstellen - Motor an - und ...

... Prüfung beendet !!!

Zwei Meter Prüfungsfahrt für die junge Dame, weil sie in dem Moment angefahren ist, als ein Fahradfahrer sie links überholte. Pech.

Also war ich dran - viel zu früh um mich wieder einigermaßen gesammelt zu haben.
Mein Prüfer hieß bezeichnenderweise Herr Ernst - mein Fahrlehrer hatte mich bereits über dessen Eigenheiten aufgeklärt. Also bloß nicht den Schulterblick vergessen (DEUTLICH Kopf drehen) und den Spiegelblick (gaaanz wichtig !!!).
Nach Einrichten des Fahrzeugs und Ansage des Prüfers fuhr ich also los.

Kein rechts vor links weit und breit - also munter weiter. Wir kamen an eine T-Kreuzung. "Links oder rechts?", fragte ich. "Rechts", tönte es aus dem hinteren Fahrzeugbereich. Abgebogen - weiter. Wir fuhren auf ein große Kreuzung zu - die Straße wurde zweispurig. "Sie fahren Richtung München", sagte der Prüfer.
Kurz die Beschilderung gesichtet - aha, in diese Richtung. Grüne Ampel. Also weiter.

Die Spur verjüngte sich von zwei auf eine Spur nach der Kreuzung.
Und da passierte es ...
Ein Fahrzeug kam von der linken Fahrspur plötzlich auf meine Seite und schnitt mich. Mehr aus Reflex bin ich auf die Bremse getreten, habe nach rechts geschaut und gleichzeitig ein ein Stückchen nach rechts gezogen. Um ein Haar hätte es gekracht.
Mein Fahrlehrer neben mir war kreidebleich geworden.
"Die nächste Möglichkeit links abbiegen."
Möglichkeit, bestimmt eine Falle. Er wollte er mich in eine Einbahnstrasse jagen, dachte ich. Aber da war keine. Also setzte ich den Blinker - Schulterblick - abbiegen. "Suchen Sie eine Möglichkeit zum Anhalten", sagte der Prüfer und für mich war klar, dass dies das Ende war. Durchgefallen. Der wollte nur so schnell wie möglich aus dem Auto, dachte ich.

Ich fuhr rechts ran - der Prüfer meinte ich solle das Auto ausmachen, denn die Prüfung sei beendet.

Nach weniger als 10 Minuten Prüfungsfahrt bekam ich meinen Führerschein mit der Bemerkung:

"Nachdem Sie schneller reagiert haben als ihr Fahrlehrer, Sie offensichtlich die Situation voll im Griff hatten, kann ich Ihnen ganz beruhigten Gewissens den Führerschein aushändigen. Das kommt sehr selten vor."

Wenn ich ehrlich bin muß ich zugeben, dass ich eigentlich total überfordert war mit der Situation und einfach nur Glück gehabt habe. Das hat der Prüfer nicht gemerkt.

Das war 1987 - seit dem fahre ich unfallfrei.
Klopf auf Holz, dass es auch so bleibt.

Samstag, März 18, 2006

Noch ein Tipp ...

Sicherlich sind wieder Einige von Euch auf der Piste und schleppen ab, was das Zeug hält.
Ein guter Rat:
Lassen Sie sich nicht verzaubern durch das Funkeln in den Augen - es könnte die Sonne sein, welche duch eine hohle Birne strahlt.

Freitag, März 17, 2006

Von Trauer und einem neuen Freund

Heute morgen war es wirklich sehr schlimm. Einer der beiden Fische - ausgerechnet der, für den sich mein Junior entschieden hatte - schwamm regungslos an der Wasseroberfläche mit dem Bauch nach oben.
Mein Sohn hat sich die Augen ausgeheult - und das im wahrsten Sinne des Wortes.
Eine herbe Erfahrung für den Kleinen. Bisher konnte alles, was kaputt gegangen war vom Papa wieder repariert werden. Aber bei Lebewesen ist das eben nicht möglich.
Die Trauer war grenzenlos - er wollte und konnte sich auch nicht mehr beruhigen.

Meiner Frau und mir ist das Ganze sehr nahe gegangen, worauf wir gemeinsam entschieden haben, dass hier etwas getan werden muss. Also den Kleinen geschnappt und mit ihm in die nächste Zoohandlung gefahren. Mittlerweile haben wir auch über Fische als Haustiere diskutiert und sind zu dem Entschluss gekommen, dass es wohl doch keine gute Idee war, ebendiese anzuschaffen. Also war das Thema "Ersatzfisch" vom Tisch.

Aber was sollte es stattdessen sein?
Hund oder Katze - ausgeschlossen (da waren und sind wir uns schon immer einig).
Irgendwelche Exoten, deren Lebens- und Fressgewohnheiten wir nich kennen auch nicht.
Ein Vogel könnte wegfliegen - Hamster hatten wir mal (nachtaktiv!) und Kaninchen wollten wir beide auch nicht (nicht als Haustier, eher auf dem Teller - srry).

Und was ist es geworden ..? Seht ihn Euch an ...
Darf ich vorstellen: Paul das Meerschweinchen.


Paul das Meerschweinchen

[edit]:
Ach ja - bevor die Tierschützer mein Haus stürmen. Wir haben uns schlau gemacht und festgestellt, dass Meerschweinchen Rudeltiere sind. Deshalb haben wir auch ein zweites Meerschweinchen dazu gekauft.

Darf ich außerdem vorstellen: Max das Meerschweinchen.
(zu erkennen am hellbraunen Fell)


Patrick, Paul und Max

Donnerstag, März 16, 2006

Vom Skilager zum Goldfisch

Alles ist schon seit Tagen Wochen durcheinander und hektisch in unserem Hause. Meine Tochter wird heute Abend zu einer einwöchigen Skifreizeit aufbrechen. Dies ist aus mehreren Sichten eine Premiere.

Aus Sicht meiner Tochter, weil sie noch nie eine ganze Woche ohne Familie war, sie noch nie auf Skiern stand und überhaupt ist Skilager ohnehin eine aufregende Angelegenheit.
Aus Sicht meiner Frau, weil sie noch nie eine ganze Woche ohne ihre Tochter war, sie weiß, dass unsere Tochter noch nie auf Skiern stand und überhaupt macht sie sich über alles Sorgen und Gedanken, was im Zusammenhang mit Skifreizeit nur denkbar ist.
Aus Sicht meines Sohnes, weil er noch nie eine ganze Woche ohne seine Schwester war und er sich überhaupt nicht vorstellen kann, dass das tatsächlich passieren wird.
Aus Sicht des besorgten Vaters, weil er sich an seinen eingenen Aufenthalt im Skilager gut erinnern kann ^^.

Wie gesagt - seit Wochen DAS Thema auf unserer kleinen Farm.

Weil unsere Kinder wirklich ein Herz und eine Seele sind - abgesehen von den kleinen Meinungsverschiedenheiten, die es immer mal gibt - wird die temporäre Trennung für die beiden sicherlich sehr schlimm sein.
Um den Trennungsschmerz für den Kleinen etwas zu reduzieren, hatte meine Frau die Idee, den lange geäußerten (und bisher unerfüllten) Wunsch nach einem Haustier zu erfüllen. Sie hatte in einem Laden ein paar Goldfische entdeckt, welche sie unserem Sohn - quasi als Ablenkung - schenken wollte. Nicht in einem Aquarium - nur in so einem blumenvasenähnlichen Glas. Zwei sollten es sein, damit sich keiner einsam fühlen muss.

Kaufargument meiner Frau:
Ich weiß, eigentlich sollte man so etwas nicht unterstützen, aber ob die jetzt in dem Geschäft dumm im Kreis schwimmen und dabei bekloppt werden oder bei uns spielt ja wohl keine Rolle.


Was soll man dazu noch sagen ...

      ... ab sofort hat mein Sohn zwei Goldfische.

Mittwoch, März 15, 2006

Führerscheinprüfung - Erinnerungen (1)

Durch diesen Artikel, hat dieLinda mich an meine eigene Führerscheinprüfung erinnert.

Seinerzeit (ist schon eine ganze Weile her) hatte ich mich für beide Prüfungen, also Theorie und Praxis an einem Tag angemeldet. Die praktische Prüfung machte mir keine Sorgen - und für die Theorie hatte ich mir am Tag vor der Prüfung nochmal alle (!!) Fragebögen vorgenommen. Ein Freund hat mich dabei unterstützt und sämtliche Fragen konnte ich vollständig und korrekt beantworten.

Ich war also bestens gerüstet, bereit und willens die Sache anzugehen.
Mein Fahrlehrer holte mich morgens ab und wir machten uns auf den Weg zum TÜV. Dort wurden die schriftlichen Prüfungen abgenommen. Als ich den Prüfungsbogen vor mir liegen hatte war alles weg. BLACKOUT !!! Komplette Leere im Kopf !!!

So etwas ist mir vorher - und auch seither - noch nicht passiert.
Die Prüfung habe ich dann mit 8 Fehlerpunkten nicht bestanden und durfte somit auch nicht die praktische Fahrprüfung antreten. Die Prüfungsgebühr war abzuschreiben - Risiko eingegangen und verloren.

Die Frist für eine Wiederholung der Prüfung waren seinerzeit 14 Tage.
Selbstverständlich habe ich mich sofort wieder angemeldet.

In dieser Zeit habe ich meine Fragebögen mit Verachtung bestraft. Keinen einzigen davon habe ich mir angesehen. Bis zu diesem Montag, an dem die (zweite) Prüfung stattfand.

Am Wochenende zuvor hatte ich ausgiebig gefeiert, was dazu führte, dass mein Fahrlehrer mich aus dem Bett klingelte, als ich eigentlich schon fix und fertig vor der Haustüre stehen sollte. Also - schnelle Katzenwäsche und ab zum TÜV.

Dort habe ich den Fragebogen innerhalb von weniger als 10 Minuten fertig beantwortet und abgegeben. Der anwesende Herr, der uns dabei beaufsichtigte fragte nochmal nach, ob ich wirklich, wirklich schon abgeben will. "Sicher", war meine Antwort.
Er machte sich sofort daran, meinen Bogen zu kontrollieren.

Siehe da - null Fehler !

Alsoo - die Sache entspannt angehen lassen - locker bleiben - und auf das Gelernte vertrauen.

... dann klappts auch mit der Prüfung.


Alle anderen rufe ich auf, ebenfalls die Daumen zu drücken.
Schaden kann das sicherlich nicht ;-)

Den Teil von der Zeit nach der Theorie bis zur und den Verlauf der praktischen Prüfung gibt es zu einem späteren Zeitpunkt - nicht verpassen.

Essen - hm ja


Was man sonst noch alles mit Essen anstellen kann - außer Essen versteht sich ...
...guckst du hier.
(gefunden bei hans-wurst.de)

Dienstag, März 14, 2006

Ich bin schockiert !!!

Beim morgentlichen Stillen meines Informationsdarfs bin ich auf diesen Artikel gestossen.
Fasziniert von der Tatsache, dass der Beitrag in drei Sprachen geschrieben ist, habe ich mir die Geschichte durchgelesen.

Unglaublich !!! Da berichtet Gurgo über einen Bekannten, der mit Beamten des "deutschen Reiches" in Kontakt gerät. Dies habe ich für so unglaubwürdig gehalten, dass ich einfach mal danach gesucht habe.

Offensichtlich ist das keine erfundene Geschichte.
(Quellen)
krr-faq.de
maethor.blogg.de

Wie gesagt - ich bin schockiert.

Montag, März 13, 2006

Stöckchen: Tracks of my life

Habe ein Stöckchen bei mundgeblasen gefunden. Es wurde mir zwar nicht zugeworfen, aber ich habe es trotzdem mal geschnappt.

1. ein Track.. aus deiner frühesten Kindheit.
Boney M: Daddy Cool.

2. ein Track.. den du mit deiner ersten grossen Liebe assoziierst.
Electric Light Orchestra: All over the world.

3. ein Track.. der dich an einen Urlaub erinnert.
Pink Floyd: Money.

4. ein Track.. von dem du in der Öffentlichkeit nicht so gerne zugeben möchtest, dass du ihn eigentlich ganz gerne magst.
Herbert Grönemeyer: Halt mich.

5. ein Track.. der dich - geplagt von Liebeskummer - begleitet hat.
Terry Jacks: Seasons in the sun.

6. ein Track.. den du in deinem Leben vermutlich am häufigsten gehört hast.
The Police: Roxane.

7. ein Track.. der dein liebstes Instrumental ist.
Alan Parsons Project: Luzifer

8. ein Track.. der eine deiner liebsten Bands repräsentiert.
Depeche Mode: Everything counts.

9 ein Track.. in dem du dich selbst wiederfindest oder in dem du dich auf eine gewisse Art und Weise verstanden fühlst.
Pink Floyd: Nobody home

10. ein Track.. der dich an eine spezielle Begebenheit erinnert (& welche das ist).
Bobby Mc Ferrin: Dont worry be happy. Auf vereister Fahrbahn ins Schleudern geraten - in die Böschung gerutscht - Auto etwas verbeult - im Radio läuft dieser Song - passte genau. (Mein bisher einziger Unfall - und den Song kann ich eigentlich überhaupt nicht leiden)

11. ein Track.. bei dem du am besten entspannen kannst.
Ennio Morricone: Chi Mai (aus dem Film "Der Profi" mit J.P. Belmondo)

12. ein Track.. der für eine richtig gute Zeit in deinem Leben steht.
Bon Jovi: Wanted dead or alive

13. ein Track.. der momentan dein Lieblingssong ist.
Coldplay: Talk

14. ein Track.. den du deinem besten Freund widmen würdest.
Queen: Friends will be friends

15. ein Track.. bei dem du das Gefühl hast, dass ihn ausser dir niemand gerne hört.
ohne: Die russische Nationalhymne.

16. ein Track.. den du vor allem aufgrund seiner Lyrics magst.
Udo Lindenberg: Säufermond

17. ein Track.. der weder deutsch- noch englischsprachig ist und dir sehr gefällt.
Die toten Hosen: Azzuro

18- ein Track.. bei dem du dich bestens abreagieren kannst.
Rammstein: Feuer frei.

19. ein Track.. der auf deiner Beerdigung gespielt werden sollte.
Frank Sinatra: My way. (auch wenn das abgedroschen ist)

20 ein Track.. den du zu den besten aller Zeiten rechnen würdest.
Metallica: Nothing else matters.

oder sowas in der Art jedenfalls.

Sonntag, März 12, 2006

Eine Welt aus Bits und Bytes

Ein kleiner Spruch den ich im Web gefunden habe. Leider habe ich mir nicht gemerkt wo.

Wir leben in einer Welt aus Bits und Bytes. Jeder kann für sich selbst entscheiden, ob er eine 1 oder eine 0 sein will.

Samstag, März 11, 2006

Es geht wieder aufwärts ...


Gottseidank! Die Nation ist gerettet!

Nach dem Fiasko der deutschen Fussball-Nationalmannschaft gegen Italien (4:1 verloren) und dem Ausscheiden des FC Bayern München aus der Champions-League (ebenfalls 4:1 - wahrscheinlich aus Solidarität) gegen den AC Mailand war im Sportland Nr. 1 in dieser Woche tiefste Trauer und Verzweiflung angesagt.

Aber das hat ein Ende - traaraaaaaa !
Die Formel 1 - Saison 2006 hat begonnen. Mit einem Paukenschlag. Michael Schumacher, der Rekord-Weltmeister ist zurück. Startplatz 1 beim ersten Grand Prix der Saison in Bahrain. Mit seiner 65. Pole Position seiner Karriere hat Michael Schumacher den Rekord von Ayrton Senna eingestellt (Quelle: www.formula1.com).

Damit ist die sportliche Seele der Deutschen wieder im Gleichgewicht.
Alles wird gut ! Es geht wieder aufwärts in unserem wunderbaren Land.

Wobei ... Ferrari ist eine italienische Marke ... das bedeutet ja ...

... dass schon wieder Italiener gewonnen haben !!!

Freitag, März 10, 2006

was ich so treibe ?


Nun, ich habe mich an einem neuen Design versucht.
Zu bestaunen ist das ganze unter logixx.blogspot.com.

Ein bisschen werde ich wohl noch daran herumschrauben und optimieren.
Aber eine erste Idee vom späteren Aussehen kann man sicherlich schon mitnehmen.

Feedback dazu natürlich jederzeit willkommen.

Bitte nicht am Inhalt stören - es geht ausschließlich um das Design.

Mittwoch, März 08, 2006

Schnellfresser - nix für mich


Die alten Chinesen haben für alles eine Weisheit.
Zum Thema Essen finden sich jedoch zwei widersprüchliche Aussagen:
Nur ein voller Bauch ist zu großen Taten fähig.
und
Ein voller Bauch lähmt Geist und Glieder.

Tja - wie man es auch nimmt, einen vollen Bauch haben diese Menschen bestimmt. Schnellfresser !!! Sehr viel in sehr kurzer Zeit essen. Als sportlicher Wettkampf !?!?

Einige Weltrekorde hält die gute Sonya Thomas. Diese Frau ist 37 Jahre alt und wiegt ... 47,5 kg (!!!).

Ich frage mich ernsthaft, wie das funktionieren kann ??
Nehmen wir zum Beispiel den Weltrekord im "Wiener Würstchen essen". Die Frau hat innerhalb von nur 10 Minuten 3,8 kg (!!) Würstchen verdrückt. Das entspricht sagenhaften rd. 11.500 kcal und umgerechnet ca. 1 kg reinem Fett. Zum Vergleich: Der Tagesbedarf ist bei rund 2.500 kcal gedeckt - wohlgemerkt bei schwerer körperlicher Tätigkeit.

Interessant finde ich auch die Trainingsmethoden. Um gut für einen Schnellfresser-Wettkampf vorbereitet zu sein, trinken die "Sportler" ca. eine Gallone (entspricht 4 Litern) Wasser - in einem Zug.

Warum man so etwas macht - nun, ein Blick auf die Homepage der guten Frau Thomas gibt Aufschluss darüber. So oft, wie die Gute eingeladen ist, kann sie bestimmt selbst nicht kochen. Darüber hinaus muss sie überall ihr Können unter Beweis stellen. Auf diese Weise muss sie auch nichts für ihr Essen bezahlen - vom Einkaufen ganz zu schweigen. Eigentlich praktisch.

Aber wie gesagt - für mich ist das nix.

Dienstag, März 07, 2006

Bewirtung in Deutschland

...
kann es sein, dass wir mittlerweile überall essen ?


hier gefunden: Quelle

Montag, März 06, 2006

Mea culpa ...


... ja - ich gestehe, dass ich in den letzten Tagen nichts von mir hab hören lassen.

Ich hatte noch einiges zu erledigen und habe dies nun endlich auch getan.
Nachdem jetzt die wichtigsten Arbeiten erledigt sind, habe ich wieder ein bisschen Zeit, um ein paar Erlebnisse oder Gedanken aufzuschreiben.

Aber heute nicht mehr !
- meine Couch ruft nach mir ;-)

Freitag, März 03, 2006

Winter is back ...

... und bringt zentnerweise Schnee.
Ein Blick aus meinem Fenster zeigt mir, dass eine Unmenge der weissen Pracht vom Himmel gefallen ist. Wie gut, dass ich heute nicht mehr raus muss. Bei dem Wetter jagt man ja keinen Hund vor die Tür.

Momentchen, meine Frau ruft gerade.

"Ja Schatz - was ? - srry, hab Dich leider nicht verstanden - was soll ich ? - EINKAUFEN !!! - JETZT !!! - OMG !!!"

Es muss heute ja unbedingt Fisch sein - ich brech zusammen.

Donnerstag, März 02, 2006

Noch 100 Tage ...


... dann habe ich Geburtstag, aber das hat momentan nichts mit der Sache zu tun.

Noch 99 Tage bis zum Eröffnungsspiel der Fußball-WM 2006.

Gottseidank haben die deutschen Kicker rund um den Trainer Jürgen Klinsmann beim Testspiel gegen Italien gestern keine falsche Hoffnungen geweckt. Das Freundschaftsspiel hat die deutsche Elf mit 4:1 verloren - damit ist klar, auf was wir uns bei der Fußball-WM einstellen können.

Nach der Vorrunde ist Schluß und Deutschland ist nur noch Zuschauer.

Eine treffende Bemerkung dazu kam von meiner Frau:
"Die Deutschen haben zu einem Fußballturnier eingeladen, spielen die Vorrunde mit und beschränken sich anschließend darauf, für den Rest der Welt Würstchen zu braten und Bier auszuschenken."

Ausnahmsweise gebe ich meiner Frau da recht - auch wenn´s schmerzt.